How I met Holly and how she met foursquare

 

IMG_4546Wir sind in Miami und laufen da so rum. Gestern Nacht bin ich gelandet, seit 6 Uhr bin ich wach und wenn ich nicht bald einen Kaffee und irgendwas leckeres bekomme, könnte die Situation eskalieren.

Wir parken das Auto auf einem Parkplatz in South Beach, laufen an der Strandpromenade entlang, bewundern den puderweißen Sand, den blauen Himmel und das glitzernde Meer. Das Leben zeigt sich von seiner wundervollsten Seite. Dann biegen wir ab auf den Ocean Drive, der uns immer noch den Blick Richtung Palmen und Wasser lässt, aber auch eine Reihe Café und Restaurants bietet.

Wenn ich nicht weiß wohin, frage ich das Internet. Besonders wenn es um Essen geht, frage ich foursquare. Aber dieses Mal hatte ich selbst darauf keine Lust. Also setzen wir uns einfach dahin, wo es schön ist und gut.

Die Bedingung kommt raus und man hält den durchschnittlichen amerikanischen Smalltalk, den ich so liebe, gibt schon mal ein paar Empfehlungen ab und verschwindet wieder, um unsere Getränke zu besorgen. Danach schlage ich die Karte auf, erst danach checke bei foursquare ein und suche nach Empfehlungen.

Erster Kommentar, der uns entgegen kommt: „Aweful Service“.

???

Aber… Die Kellnerin gerade war doch super freundlich.

Sie ist zurück, bringt Kaffee und O-Saft. Sie gibt Frühstückstipps, was man wo wie hinzufügen könnte und wie es am Besten schmeckt. Und sie durchschaut mich sofort.

„How would you like chocolate in your pancakes? Or banana pieces? Or strawberries?“

Chocolate?

Chocolate!! Yes!!

Ich schaue noch mal bei foursquare rein – „Aweful Service“? Da stimmt was nicht. Und da ist es. Von acht Tipps, die andere User hinterlassen haben, wird Holly, unsere Kellnerin, drei mal gelobt. Zu Recht! Die Sonne scheint und das passt zu ihrem sonnigen Gemüt! Sie ist hilfsbreit, unheimlich freundlich und einfach reizend.

Nachdem  wir bezahlt haben, sprechen wir Holly auf die foursquare Tipps an. Weder sie, noch ihr Manager, noch ihre Kollegen kennen den Service – überrascht und begeistert sind sie alle.

„Great service, maybe I should try that, too,“ says one of them.

„Great place,“ is what I think, and everybody should try it,  too.

Und wenn ihr mal ins Purple Penguin Cafe in Miami geht, fragt nach Holly. Und nach den Pancakes mit Schokoladenstückchen.

Beitrag erstellt 412

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben