Der Tipp

Jeden Tag hören wir Leute sagen, dass wir, wenn wir mal irgendwo hier und da sind, unbedingt in diesen Laden, dieses Hotel oder diese Bar gehen sollen, dessen Namen man entweder nicht aussprechen kann oder man einfach so wieder vergisst. Jeder klugscheißert rum, weil er schon mal irgendetwas weltbewegendes erlebt und gesehen hat, was jeder mal gesehen haben sollte, bevor er stirbt. Ganz großes Kino. Aber manchmal gibt es auch einfache kleine, gut gemeinte Ratschläge und Tipps. Befolgt oder angenommen werden sie jedoch in den seltensten Fällen.

Sie kommt aus der Nähe von Hamburg und hat nun einen Freund in Düsseldorf. Nachdem wir ein paar mal telefoniert hatten, trafen wir uns an der Shell Tankstelle am Ende meiner Straße, weil sie mit mir wieder in Richtung Norden fahren wollte. Ich mochte sie, also, fand sie gut, im Sinne von, dass ich froh war, dass sie so einen freundlichen Eindruck am Telefon machte. So herzlich, so nett, auch irgendwas Mitte 20, es würde eine lustige Fahrt werden.

Und das wurde es auch. Tatsächlich verstanden wir uns auf Anhieb, quatschten den ganzen Weg durch. Irgendwann klingelt ihr Handy und sie sprach mit ihrer Schwester. Sie beschlossen, in ein paar Wochen zusammen nach Düsseldorf zu fahren, für ein verlängertes Wochenende. Als sie aufgelegt hatte, fragte sie, wo man denn gut essen könnte in Düsseldorf. Ich konnte nicht anders, meinen Lieblingsladen musste ich ihr empfehlen, den Laoten. 

Am nächsten Tag schickte ich ihr per Email den Link und schlug ihr vor, diese Suppe mit der Kokosmilch zu probieren.

Einige Wochen später war ich auch wieder in Düsseldorf. Mit meiner neuen Lieblingsperson, die dank eines Blogeintrags neugierig auf den Laoten geworden war. So bestellte ich einen Tisch, wir kamen, wie immer, wenn wir zusammen sind, ein bisschen später, aber das war wohl nicht weiter schlimm. Es war so herrlich warm draußen, dass wir beschlossen, den Platz zu wechseln, als vor der Tür etwas frei wurde. Jeder ein Bier Lao in der Hand und eine Suppe und raus. Plötzlich hörte ich jemanden “Feli?” rufen, so halb laut, aber so, dass man es hören konnte. Ich drehte mich um und da saß sie, mit ihrem Freund und der Schwester und auch ihrem Freund. 

“Nein! Was für ein Zufall!”, sie sprang auf und drückte mich. Auf dem Tisch standen lauter Cocktailgläser, offensichtlich tranken die 4 sich gerade durch die Karte. “Was für ein wunderbarer Tipp!”, sagte ihr Freund und begrüßte mich auch. 

Wir quatschten kurz, dann kehrte ich zu meiner Begleitung und meiner Vorspeise zurück. 

Ich schaute noch ein paar mal rüber und wir wechselten noch ein paar Worte. Es freute mich nicht nur, sie zu sehen, sondern auch, dass sie meine Empfehlung angenommen hatte. Und sie hatte sogar die Suppe, von der ich ihr vorgeschwärmt hatte, bestellt und war mit mir einer Meinung: ausgezeichnet!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s