Thank God Friday is over!

Wann ist endlich Freitag?! Herrje, lass den Freitag kommen!!! Ich krieg sonst nen Rappel!!! Ich will, dass sie weg ist! Kann die Zeit denn nicht schneller vorbeigehen?

Manche durften es auf Facebook, andere auf Twitter und wieder andere live miterleben: Frau Feli sollte eine Klausur schreiben.

Heute, an diesem Freitag.

Und das hat sie auch. Und sie hat ja auch gelernt. Doch erst heute Morgen begriff sie das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe. Plötzlich ein Schlag absoluter Nervosität. Ich konnte alles — ablesen. Aufsagen, vielleicht einen Teil.

Kaffee und, für mich untypisch, schon mittags die erste Zigarette. Noch einen Kaffee. Ich schmiss mich in mein Lern-Kleid (soetwas habe ich! Ganz hübsch, so mit schwarz, trägerlos und mittellang…  achja, jedenfalls), schloss die Tür und versuchte wie blöd, den Mist in den Kopf zu kriegen. Selbst das Internet konnte ich in diesem Moment nicht gebrauchen, bis ich mich irgendwann mit einem auf GoogleWave für noch mehr Input getroffen habe.

Auch unter der Dusche suchte ich weiter nach Eselsbrücken. Und nach Showergel, meins hatte ich in meiner Verpeilerei im Zimmer stehen gelassen. Es war 15 Uhr, als ich merkte, dass das Herzrasen auch mit dem steigenden Kaffeekonsum zusammenhängen könnte und dass ich neben dem einen Stück Schokolade nun wirklich was zu mir nehmen sollte.

Doch außer einem Zimt-Mürbchen (lag da so in der Bäckerei, war keine aktive Entscheidung, das hätte in diesem Zustand Jahre gebraucht) bekam ich nichts runter.

Bis wir da saßen, im Audimax. In diesem riesigen Saal, 2 Plätze links und rechts frei, möglichst eine Reihe hinter und vor einem unbesetzt.

Plötzlich kam die Ruhe. Tasche, Mantel, Schal, Merkpapiere, alles weg. Kulli her und los. Und so schrieb und schrieb und schrieb ich. Mein Kurzzeitgedächtnis hat mich wieder nicht im Stich gelassen, eine Antwort wusste ich nicht, aber damit muss ich leben.

Es wird keine eins und es wird auch keine sechs. Und ich werde mich später darüber ärgern, dass ich überhaupt was dazu geschrieben habe.

Aber jetzt bin ich erstmal erleichtert, stehe vor einer Geburtstagsfeier in unserer Etage, habe den Kühlschrank voll Becks.

Und morgen? Morgen drucke ich die Unterlagen für das nächste Fach aus. Die müssen auswendiggelernt sein. Bis Dienstag. Herrje, lass den Dienstag doch noch nicht kommen! Lass die Zeit jetzt nicht so rasen!

One Comment Add yours

  1. Du sprichst mir aus der Seele 😉

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s