My morning with Jamie Oliver. Again.

IMG_4788Es ist Samstag und wir waren gestern unterwegs. Gestern Abend. Und es war etwas später.

Dementsprechend ging es mir heute Morgen, als ich viel zu früh wach wurde, aber sofort wusste, dass es sich ausgeschlafen hatte.

Kaffee, Wasser und Schokolade mussten her. Und Dosencola.

Derzeit wohne ich in einer WG, weil meine Wohnung eine Baustelle ist. Wunderbar, denn natürlich haben die Jungs im Gegensatz zu mir (bisher) in einen Fernseher investiert. Und obwohl ich sonst nie viel fernseh schaue, ist es jetzt das Beste was mir passieren kann.

Und mir ist sofort klar, was ich sehe möchte: Jamie Oliver.

Wir hatten so eine Samstagmorgenbeziehung, die ich vernachlässigt habe. Seit Jahren –seitdem ich eben keinen Fernseher mehr habe– habe ich Jamie nicht mehr gesehen, und es war Thomas, der mich in Austin wieder daran erinnerte, dass ein Post über Jamie Oliver den Weg zu diesem Blog ebnete.

Aber jetzt ist Jamie noch nicht da. Er ist vermutlich noch einkaufen oder so, vielleicht deckt er auch gerade den Tisch.
Erst gegen 10 oder 11 wird er auf SIXX für uns kochen.

Man vertreibt sich die Zeit mit Big Bang Theory und Co. bis es endlich so weit ist.

Jamie fängt an zu erzählen, zu schnibbeln, zu kochen. Wunderschönes Gemüse, tolles Ambiente, man kann sagen, dass Jamie in einer perfekten Welt voller schöner Möbel, Sonnenschein und Schmetterlingen lebt.

jamie_at_home_gallery_15--gt_full_width_landscape-1
Quelle: thekitchn.com

“Einfach mit den Händen umrühren und immer mal probieren.”

Ja, gerne.

Die Kameraführung ist wieder ein Traum.

Jamie hat einen seiner Freunde dabei – Mann ey Leute, arbeitet mal an der Synchronisation…

“Bier und Wein sind das Schlimmste, wenn man es mit den Chillis übertrieben hat.” – Stimmt. Jamie erklärt welcher Teil der Chilli der Schärfste ist, sein Freund sitzt daneben und erzählt Geschichten aus Mexiko.

Alles fertig, nächstes Gericht.

Es ist wunderbar ihm zuzusehen.

“Nehmt 700 Gramm oder so davon” und “Schneidet die Paprika in dünne Streifen, macht euch aber nicht zu viele Gedanken darüber”.

Er tänzelt in seiner Küche. “Awwwwww, das sieht phantastisch aus.” – Ja, das tut es. Jeder Instagram Filter wäre ein Verbrechen.

Nach 5 Minuten ist der Lachs fertig und die Salsa auch. Alles wie im echten Leben… 

Er ist begeistert, ich bin es auch. Ich will es gar nicht essen, ich will ihm einfach nur zusehen.

“Das war’s mit Jamie Oliver. Präsentiert von…”

Nein, nein.

NEIN.

Bitte

geh

jetzt

nicht.

Geh nicht aus meinem Wohnzimmer, nein.

“Push Guide” – Eine Folge kommt noch! YEAH!

Als nächstes gibt es Kaninchen. Kaninchen? Die süßen Tierchen? Ja. Und damit man nicht umschaltet, schnell einen Jäger in den Wald stellen und ihn etwas über einen “Populationsplan” erzählen lassen, was passiert, wenn Jäger nicht jagen und so, und zack olé, Bildungsauftrag auch erfüllt.

Er bereitet das Fleisch zu. “Nehmt einen halbwegs anständigen Rotwein, nicht diesen billigen Fusel.” – Ja, er meint mich. Er weiß, dass ich zusehe, er kennt mich.

Es ist mir egal, dass da ein Marketingkonzept hintersteckt, dass er gelegentlich über sein Restaurant in London spricht, dass es Leute gibt, die die Sendung konzipieren, jemanden, der ihm die Klamotten rauslegt, und dass in dieser Sendung vermutlich nichts dem Zufall überlassen wird. Es ist mir egal, dass er weiß, dass ich das “Hoffentlich ist das jetzt gut gegangen. Sonst stehe ich hier wie ein Trottel!” putzig finde und dass ich ihm die Erwähnung seiner Frau nicht übel nehme.

The Real Life
The Real Life

Es ist mir alles egal. Nur nicht, dass er nur noch 20 Minuten bei mir sein wird. Bevor ich zurück muss in eine andere Welt.

In eine Welt, in der man die Küche selber sauber machen muss, keinen bunten Gemüsegarten hat und die Kräuter nicht frisch so in der Küche rumstehen, als hätten sie sonst nichts zu tun. In eine Welt, in der man ohne Gasherd leben muss, in der man nicht drei tip-top-super-beschichtete Pfannen so mir-nichts-dir-nichts aus dem tollen Designerschränkchen zückt, in der man für den hübsch abgeranzten Küchentisch auf dem Schanzenflohmarkt vermutlich zwei Buttogehälter lässt.

Zurück in eine Welt, in der wir heute Abend wieder weggehen, in der ich morgen früh wieder etwas neben der Spur stehen und wieder zu Dosencola und Chips greifen werde.
Und an die Chillitipps für mein Rührei denken werde, wenn alle wach sind und zusammen in unseren Sonntag starten.

Bis zum nächsten Wochenende, Jamie Oliver.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s